Język polski English
LogForum Logo
Scopus Logo
Webofsc Logo

ISSN 1895-2038, e-ISSN:1734-459X

Manuskript einreichen
Subskriptionen
Journalmetriken
Indexiert in:
Creative Commons licence CC BY-NC (Attribution-NonCommercial)

Heft 3/ 2017, Aufsatz 3

Norbert Wagener

INTERMODAL LOGISTICS CENTRES AND FREIGHT CORRIDORS – CONCEPTS AND TRENDS

Zusammenfassung:

Einleitung: Die Entwicklung von internationalen Transportkorridoren, wie z.B wie in Form des Trans European Network oder der europäischen Eisenbahnkorridore, und der neuen Transportkorridore in Asien und Afrika setzt das Vorhandensein von leistungsfähigen intermodalen Logistikzentren entlang dieser Korridore voraus. Diese fungieren als intermodale Schnittstellen und bieten eine breite Palette von logistischen Dienstleistungen sowie weitere Serviceleistungen an. Die Definition des Begriffs eines Logistikzentrums ist in verschiedenen Ländern unterschiedlich und umfasst unterschiedliche Funktionalitäten. In der Realität werden ihre Standorte oft zufällig, z.B. je nach Flächenverfügbarkeit, ausgewählt, insbesondere in den sich dynamisch entwickelnden, weniger geregelten und sich gerade etablierenden Volkswirtschaften. Besonders das Konzept eines Güterverkehrszentrums (Freight Village) als eine Kategorie von Logistikzentren übt einen positiven Einfluss auf die regionalwirtschaftliche Entwicklung aus und generiert Ladungen die betreffenden Transportkorridore. Eine Masterplanung ist notwendig, um die optimale Standortwahl und die bedarfsgerechte Ausgestaltung der Funktionalitäten eines Güterverkehrszentrums sicherzustellen.

Methoden: Anhand einer Fachliteraturrecherche wurde die allgemeine und hierarchische Definition von Logistikzentren einer eingehenden Analyse unterzogen. Anhand der Erfahrungen beim Aufbau von Logistikzentren, die in einigen Ländern, insbesondere in Deutschland und Litauen, gesammelt wurden werden werden Methoden zur Standortwahl, Probleme der Rahmenbedingungen sowie Lösungen für das Geschäfts- und Finanzierungsmodell vorgestellt.

Ergebnisse und Fazit: In Bezug auf die Definition „Logistikzentrum“ wird eine differenzierte, hierarchische Definition, die verschiedene Ebenen eines Logistikzentrums in Abhängigkeit von dessen Wertschöpfung und Funktionalität umfasst, angewendet. Als allgemeine Prinzipien für die Entwicklung und den Betrieb von Güterverkehrszentren werden vorgestellt: eine aktive Rolle des Staates, umfassende Masterplanung, objektive Auswahl des jeweiligen Standortes, Einbeziehung und Zusammenarbeit von unterschiedlichen Interessenspartnern am Geschäftsmodell und ein phasenweises Schema für die Finanzierung von Güterverkehrszentren. Grundlegenden Trends bei der zukünftigen Entwicklung der Güterverkehrszentren sind: Digitalisierung von Lieferketten, Anwendung von neuen intermodalen Technologien und innovativen telematischen Systemen, sowie Low Emission - Lösungen und elektro-mobile Lösungen, insbesondere im Zusammenhang mit der Stadtlogistik, und die zukünftig stärkere Kooperation zwischen Güterverkehrszentrenn.

Schlußelworte: Logistikzentren, Güterverkehrszentren, Transportkorridore, intermodaler Transport, multimodaler Transport

Vollversion des Artikels in English in format: Adobe Acrobat pdf artykuł nr 3 - pdf

Streszczenie w jezyku polskim Streszczenie w jezyku polskim.

Abstract in English Abstract in English.

DOI: 10.17270/J.LOG.2017.3.3
For citation:

MLA Wagener, Norbert. "Intermodal Logistics Centres and Freight Corridors – Concepts and Trends." Logforum 13.3 (2017): 3. DOI: 10.17270/J.LOG.2017.3.3
APA Norbert Wagener (2017). Intermodal Logistics Centres and Freight Corridors – Concepts and Trends. Logforum 13 (3), 3. DOI: 10.17270/J.LOG.2017.3.3
ISO 690 WAGENER, Norbert. Intermodal Logistics Centres and Freight Corridors – Concepts and Trends. Logforum, 2017, 13.3: 3. DOI: 10.17270/J.LOG.2017.3.3
EndNote BibTeX RefMan