LogForum

>Scientific Journal of Logistics<

Język polski English Deutch sprache

Hinweise für die Autoren

Zusendung von Beiträgen

  1. Der Autor sendet an die Redaktion den Text seines Beitrags (sie nimmt die Beiträge nur in englischer Sprache an!) mittels des elektronischen Formulars, das nach der Registrierung im System unter der Adresse: http://www.logforum.net/submit/login.html zugänglich ist. In den Jahren 2017 und 2018 ist die Zusendung von Arbeiten in elektronischer Version auf die E-Mail-Adresse (secretary@logforum.net) zulässig.
  2. Alle Beiträge werden rezensiert. Nach Erhalt der Rezension lässt der Autor ein überarbeitetes Exemplar seines Beitrags in elektronischer Form innerhalb von 30 Tagen der Redaktion zukommen.
    Das Ausbleiben des überarbeiteten Beitrags im Zeitraum von 30 Tagen wird als dessen Rückzug vom weiteren redaktionellen Verfahren behandelt.
  3. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Abkürzungen und Korrekturen vorzunehmen und die mit dem jeweiligen Autor abgestimmten Abänderungen des Textes vorzuschlagen.
  4. Der Autor des zu veröffentlichenden Beitrags ist verpflichtet, seine Urheberrechte auf den Herausgeber zu übertragen und eine Erklärung (zum Herunterladen unten) abzugeben, dass der Beitrag bisher in keiner anderen Zeitschrift veröffentlicht wurde. Darüber hinaus muss er die Erklärung über den Beitrag einzelner Autoren zur Entstehung der betreffenden Publikation abgeben.
    Declaration Erklärung – Urheberrechte
    Declaration Erklärung – Entstehungsbeitrag der Autoren

Die für die Entgegennahme der Veröffentlichungsmaterialien zuständige Mitarbeiterin:

Kamila Janiszewska
Wyższa Szkoła Logistyki
tel.: +48 61 850 47 69
e-mail: secretary@logforum.net

Aufbau des zu veröffentlichenden Beitrags:

Es sind zwei Beitragskomponenten zu unterbreiten. Das den Hauptteil der Arbeit enthaltende Dokument soll (angesichts anonymer Rezensionen) keine Personaldaten beinhalten. Auf Aufforderung der Redaktion sollen Quellendateien, die Diagramme, Grafiken, Abbildungen und Fotoaufnahmen enthalten, zur Verfügung gestellt werden.

  1. Layout des Haupttextes (in englischer Sprache), nummerierte Linien
  • Titel des Beitrags
  • Strukturierte Zusammenfassung
    Bei der Verfassung der Zusammenfassung soll man die Tatsache berücksichtigen, dass sie oft separat (z.B. ohne den Haupttext innerhalb von Index-Systemen) veröffentlicht wird. Für die Übersichtsarbeiten ist der klassische Abstrakt zulässig.
    Die Zusammenfassung sollte 200-250 Worte enthalten und die nachfolgende Struktur besitzen (Beispiel eines Abstraktes):
    • Einleitung (zum Ursprung der betreffenden Erforschung, zur Forschungsart, zum Hauptziel des Beitrags)
    • Forschungsmaterial und -methoden
    • Forschungsergebnisse (Hauptteil des Beitrags)
    • Fazit (samt Schlussergebnissen zum Belang der erzielten Resultate und ihre Auswirkungen auf die Ausrichtung zukünftiger Forschungen)
  • Schlüsselwörter – 4-6 Codewörter, die bei Indexierung und Herausfindung behilflich sind.
  • Der Haupttext  soll folgende Elemente umfassen: die Einleitung samt Forschungsziel der Arbeit, Forschungsmaterial und -methoden, Forschungsergebnisse, Diskussion, Fazit (oder Resümee) und die Literatur.
  1. Wortlaut des Begleitdokumentes, ergänzende Materialien:
  • Vor- und Nachname des Autors (der Autoren)
  • Affiliationen aller Autoren (in englischer Sprache)
  • Anschriften aller Autoren (samt E-Mail-Adressen)
  • Finanzierungsquellen der betreffenden Forschungen (in englischer Sprache)
  • Eventuelle Danksagungen (in englischer Sprache)
  • In polnischer Sprache: der Titel, die strukturierte Zusammenfassung (Einleitung, Beschreibung von Forschungsmaterialien und -methoden, Forschungsziel und Fazit) und Schlüsselwörter

Beispielhafte, richtig aufgebaute Dateien:

Allgemeine und technische Anforderungen für die Manuskript-Vorbereitung

  1. Manuskripte zur Veröffentlichung in der LogForum müssen mit den Vorgaben des Herausgebers übereinstimmen. Alle in Englisch eingereichten Beiträge müssen den in der Redaktion obliegenden Regeln entsprechen.
  2. Die Manuskript-Linien sollen nummeriert werden.
  3. Das Beitragsvolumen sollte 12-14 Seiten (A-4) umfassen, inklusive aller Tabellen und Abbildungen.
  4. Die Manuskript-Gestaltung sollte sich auf Times New Roman (Schriftgröße 12 und 1,5 Zeilenabstand) beschränken. Fett- und Schräg-Schriften dürfen verwendet werden, Unterstreichungen jeglicher Art sind hingegen ausgeschlossen.
  5. Tabellen und Abbildungen sollten nicht größer als B-5 (12,5 x19,5 cm) sein. Alle Beschreibungen sollen in Schriftgröße 9 dargestellt werden. Texte in Tabellen sollten die Schriftgröße 8 und den einfachen Zeilenabstand haben. Vertikale Linien sollten möglichst wegbleiben. Dateiendungen (*.doc, *.rft) sind notwendig.
  6. Tabellenbeschreibungen, Unterschriften unter Bildern und Abbildungen müssen in Englisch und Polnisch oder Deutsch verfasst werden, Tabellen- und Abbildungsnummern in Arabischen Zahlen.
  7. Für Recheneinheiten und deren Schreibweise gelten internationale SI-Einheiten. Bsp. . g×dm-3 (nicht g/dm3).
  8. Literaturverweise im Text sind mit Autoren-Nachnamen und Jahr der Veröffentlichung in Klammern anzugeben. Bsp. [Kowalski und Lewandowski 2000, Lewandowski 2001, Zalewski et al. 2001] oder ...gemäß Kowalski [2000].
    Dabei ist es zu beachten, dass die zitierten Literaturpositionen aktuelle wissenschaftliche, in Fachzeitschriften von internationaler Reichweite veröffentlichten Abhandlungen und nur ausnahmsweise Lehrbücher umfassen. Keine Fußnoten bei Illustrationen, Tabellen und unter den Seitennummern sind zulässig. Alle zitierten Literaturpositionen sollen in die Bibliografie des Beitrags aufgenommen werden, alle Positionen von der Bibliografie müssen auch im Wortlaut des Textes zitiert werden. Alle Literaturpositionen sollten die DOI-Nummer (wenn sie aufgegeben wurde) beinhalten. Originelle Beiträge sollen nicht mehr als 30 und Übersichtsarbeiten nicht mehr als 60 Literaturpositionen umfassen.  
  9. Literaturverweise müssen alphabetisch in folgender Form aufgelistet werden: Autoren-Nachname(n) mit Initialen der Vornamen, Jahr der Veröffentlichung (bei mehr als einer Publikation eines und desselben Autors sollten die einzelnen Publikationen nach dem Erscheinungsjahr mit den Buchstaben a, b, c usw. gekennzeichnet werden), Titel des Artikels, bibliografische Abkürzung des Herausgebers, Ort der Ausgabe, Band- oder Heftnummer, Seitenzahl (zusätzlich sollen alle nichtenglischen Titel  ins Englische übersetzt werden), wie zum Beispiel:

Yao J.,  Gu M., Optimization Analysis of Supply Chain Resource Allocation in Customized Online Shopping Service Mode, Mathematical Problems in Engineering, vol. 2015, Article ID 519125, 11 pages, 2015. doi:10.1155/2015/519125

Craig R. C., Rogers D.S., 2008, A framework of sustainable supply chain management: moving toward new theory", International Journal of Physical Distribution & Logistics Management, 38, 5, 360-387, DOI: 10.1108/09600030810882816

Yin R.K., 2003, "Introduction", in Robinson, S. (Ed.), Case Study Research Design and Methods, Sage Publications, Thousand Oaks, CA. 1-15.

Lee Y.Ch., Oh H.J., Koo Ch., Sarkis J., 2011, Logistics decision model for environmental aspect using the analytic network process., AMCIS Proceedings - All Submissions. Paper 331. 
http://aisel.aisnet.org/amcis2011_submissions/331

Pande, P.S., Holpp L., 2001, What Is Six Sigma? McGraw-Hill Trade Logon Baltic project website. 2008. Available from Internet:<http://www.logonbaltic.info>.

Tripathy A.K., Singh A.K., 2004,  An efficient method of eliminating noisy information in web pages for data mining. Proceedings - The Fourth International Conference on Computer and Information Technology (CIT 2004) 978-985.

Krzyżaniak St., 2015. Model of the impact of parameters controlling replenishment in the  BS  (min-max) continuous review system on the actual inventory availibility.  
Logforum 11 (3), 283 - 294. DOI :   10.17270/J.LOG.2015.3.8

Koliński A., 2014, Problem pomiaru efektywności procesu produkcji w aspekcie zarządzania łańcuchem dostaw [The problem of efficiency measurement of production process in terms of supply chain management], Gospodarka Materiałowa i Logistyka 66 (6), 10-16.


Krafft M., 2007, Kundenbindung und Kundenwert [Customer loyalty and customer value], Physica-Verlag, Heidelberg.

Cyplik P.,  Hadaś L., 2015. Transformation of a production – Logistics system in the enterprises of broad  assortment offer and a varied customer service strategy. Premises- Methodology- Evaluation. Polish Scientific Publishers PWN, Warsaw

 

Ein beispielhafter Beitrag: Kluczek, Aldona. "Assessing measures of energy efficiency improvement opportunities in the industry." Logforum 13.1 (2017): 3. DOI: 10.17270/J.LOG.2017.1.3 (http://www.logforum.net/pdf/13_1_3_17.pdf)

Achtung! In wissenschaftlichen Beiträgen werden ab 2017 aktive Hyperlinks angewendet, die eine Ermittlung von den, die DOI-Nummer beinhaltenden Literaturpositionen ermöglichen. Leider verhindern die meisten, in die Suchmaschinen eingebauten PDF-Reader deren Anwendung. Um diese Option in Anspruch zu nehmen, müssen die betreffenden Beiträge im Programm Adobe Acrobat Reader eröffnet werden.

Prozedur für die Rezension von wissenschaftlichen Beiträgen

Jeder zu veröffentlichender Beitrag wird vom Hauptredakteur (Bereichsredakteur) begutachtet und wenn er den Anforderungen und dem Profil der LogForum entspricht, dann wird der eingereichte Beitrag einer Rezension unterzogen. 

  1. Für die Rezension jedes Beitrags werden mindestens zwei unabhängige, hausfremde Rezensenten berufen.
  2. Im Falle von fremdsprachlich verfassten Texten muss mindestens ein Rezensent in einer ausländischen, in Beziehung zur Nationalität des betreffenden Autors nationalfremden Einrichtung affiliiert werden.
  3. In der Zeitschrift funktioniert ein Rezensionsmodell, in dem sowohl die Autoren als auch Rezensenten ihre Personaldaten nicht kennen (sog. „double-blind review proces”).
  4. Die Rezension besitzt eine schriftliche Form und endet mit einer eindeutigen Schlussfolgerung in Bezug auf die Annahme oder Verweigerung des betreffenden Beitrags zu dessen Veröffentlichung.
    Es werden dabei folgende Benotung und Prozeduren angewendet:
    • A – Benotung mit sehr gut – angenommen.
      Der Beitrag wird zur Veröffentlichung angenommen, ohne dass man ihn an den Autor zurücksendet. Dem Autor wird die positive Beurteilung seines Beitrags mitgeteilt.
    • B – Benotung mit gut – anzunehmen nach Berücksichtigung von Anmerkungen des Rezensenten. Der Beitrag wird an den Autor zwecks der Einfügung der vom Rezensenten empfohlenen Änderungen innerhalb des Textes zurückgesendet. Demzufolge lässt der Autor die überarbeitete Fassung des Beitrags samt einer Einstellung zu den in der Rezension enthaltenen Anmerkungen der Redaktion wieder zukommen. Der Hauptredakteur trifft eine Entscheidung über die Annahme des Beitrag zum Druck.
    • – Anzunehmen nach einer gründlichen Überarbeitung. Der Beitrag wird an den Autor zwecks der Überarbeitung  gemäß den grundlegenden, vom Rezensenten empfohlenen Änderungen innerhalb des Textes zurückgesendet. Demzufolge lässt der Autor die neubearbeitete Fassung des Beitrags samt einer Einstellung zu den in der Rezension enthaltenen Anmerkungen der Redaktion wieder zukommen. Die Redaktion leitet den Beitrag zur erneuten Rezension weiter.                Die Kosten für die erneute Rezension des neubearbeiteten Beitrags können dem Autor in Rechnung gestellt werden.
    • – schlecht – der Beitrag soll in der LogForum nicht veröffentlicht werden. Der Beitrag wird für die Veröffentlichung nicht qualifiziert und kann nicht mehr als eine eventuelle LogForum-Publikation vorgeschlagen werden.
  5. Die Auflistung der mit der Redaktion zusammenarbeitenden Rezensenten wird jährlich im letzten, vierten Quartalheft der Zeitschrift und auf der Internet-Seite, sobald alle vier Quartalhefte der Zeitschrift zum Druck freigelassen werden, bekanntgemacht.
  6. Ein beispielhaftes Rezensionsformular in der PDF-Form zum Herunterladen - hier

Hinweise für die Rezensenten

In der Rezension eines Forschungsbeitrags erwartet die Redaktion eine sowohl sachliche als auch formelle Begutachtung.

Bei der sachlichen Begutachtung erbittet die Redaktion eine ausführliche und eindeutige Antwort auf die folgenden Fragen und eine Empfehlung von eventuellen Änderungen, Weglassungen und/oder Ergänzungen:

  • ob der Titel dem Wortlaut des Beitrags und dessen Wortlaut forschungsmäßig den Zielen und Umfang der Zeitschrift (Scope and aims) entspricht,
  • ob die Zusammenfassung richtig, d.h. umfassend und gleichzeitig kurzbündig verfasst wurde, ob sie die wichtigsten Forschungsergebnisse und (vor allem) das auf sie gestützte Fazit darstellt,
  • ob die Einleitung die Problematik und das Forschungsziel richtig projiziert,
  • ob geeignete Methoden angewendet wurden und ob das Forschungsmaterial ausreichend ist,
  • ob die Forschungsergebnisse richtig beschrieben, bearbeitet, interpretiert und kommentiert wurden, ohne dass die in den einzelnen Tabellen und Diagrammen enthaltenen Daten wiederholt wurden,
  • ob die Diskussion gemäß dem aktuellen Wissensstand auf einem bestimmten Gebiet und unter Inanspruchnahme von entsprechend ausgewählter (möglichst der neuesten) Fachliteratur projiziert wurde,
  • ob das Fazit (oder die Zusammenfassung der Diskussion) einen durchaus verallgemeinernden und postulierenden Charakter hat, ferner ob es aufgrund der erzielten Forschungsergebnisse richtig formuliert wurde und nicht nur eine Wiederholung deren darstellt,
  • ob und in welchem Grade die unterbreitete Arbeit originell und innovativ ist und sie einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung wissenschaftlicher Forschungen auf dem Gebiet der Logistik leistet.

In Bezug auf die Übersichtsarbeiten erbittet die Redaktion die Aussage, ob der jeweilige Beitrag auf die geeigneten und aktuellen Fachliteraturdaten stützt und eine für die Eigenart der Zeitschrift LogForum relevante Wissenssphäre umfasst.

Bei der formellen Begutachtung erbittet die Redaktion eine Antwort auf die folgenden Fragen:

  • ob die Tabellen, Diagramme und Abbildungen gut lesbar sind und ob die Daten von den Tabellen die in den Diagrammen illustrierten Forschungsergebnisse nicht wiederholen,
  • ob der Beitrag hinsichtlich dessen Umfangs, sprachlicher Korrektheit, Art und Weise der Zitierung betreffender Literaturpositionen, angewendeter Messeinheiten u. ä. einwandfrei ist.  

Im Resümee erbittet die Redaktion die Feststellung, ob der betreffende Beitrag für die Veröffentlichung in der Fachzeitschrift LogForum geeignet sei und wenn ja, dann:

  • ohne Änderungen,
  • nach der Einfügung gewisser Änderungen, Weglassungen und Ergänzungen, die vom Rezensenten in seiner Begutachtung empfohlen und ins Manuskript eingeführt wurden,

nach der Einführung von gründlichen Veränderungen im Wortlaut des Beitrags (deren Formulierung wird erbeten).

© Wyższa Szkoła Logistyki, ul.E.Estkowskiego 6, 61-755 Poznań, tel. 061 850 47 81, fax. 061 850 47 89